Keratokonus

hydrocone-logo hydroconeP-logo

Weiche Kontaktlinsen bei Keratokonus nutzen ihre besonderes Profil um eine bestmögliche  Sehleistung mit höchstem Tragekomfort zu vereinen. Um eine optimale Sauerstoffversorgung der Hornhaut zu garantieren, nutzt die HydroCone dazu ihre patentierte Geometrie einer dynamischen Stabilisierung. Diese Stabilisierung verringert eine deutliche Dicken-Zunahme in der Peripherie gegenüber einer prismatisch stabilisierenden weiche Kontaktlinsen bei Keratokonus, was sich neben der verbesserten Sauerstoffversorgung in limbalen Regionen auch in einem besseren Tragekomfort auswirkt.

Geometrie

  • Sphärische Rückfläche mit markanter asphärischer Abflachung
  • Dynamische Stabilisierung mittels nasalen und temporalen Höckern
  • Optimierte Mittendicke der optischen Zone
  • Torische Optikzone auf der Vorderfläche

hydrocone

HydroCone-vials

Varianten

hydrocone-12-logo  bei Keratokonus Grad 1 und 2

hydrocone-34-logo  bei Keratokonus Grad 3 und 4

HydroCone P

Multifokale-torische Optikzone auf der Vorderfläche in Bifocal (Bf)/ Simple Progressive (Sp)/ Multiprogressive (Mp)

Technische Daten

  • Gesamtdurchmesser: 12.00 bis 15.00 mm
  • Basiskurve: 7.00 bis 12.00 mm
  • Sphäre: -40.00 bis + 40.00 dpt
  • Zylinder: -0.25 bis -8.00 dpt
  • Achse: 0° bis 180°
  • Addition: +0.50 bis +4.00 dpt
  • Zentrale optische Zone Zoc: 1.00 bis 4.50 mm
  • Abflachung: K12 (+) stark /K34 (++) sehr stark

Abstufungen 0.01 mm / 0.01 dpt / 1°

Anpassung

Die Verwendung von Messlinsen mit zyl −0.01 dpt wird empfohlen.

Klassifizierung des Keratokonus

vorrangig die Indikationen des Topographen benutzen; alternativ folgende Regeln beachten

  • Vcc > 0.6 und/ oder Keratometrie > 6.80 mm: Grad 1 und 2 (HydroCone K12)
  • Vcc < 0.6 und/ oder Keratometrie < 6.80 mm: Grad 3 und 4 (HydroCone K34)

Durchmesser und Basiskurve

1. Messlinse bei Hornhautdurchmesser 11.80 mm ±0.30 mm

  • HydroCone K12: rO = 8.00 / ØT = 14.00 mm
  • HydroCone K34: rO = 7.80 / ØT = 13.70 mm

Hinweise

  • Die 1. Messlinse dient zur Bestimmung von rO / ØT.
  • Anhand der Stabilisierungsmarkierungen wird die Stabilisierungsachse festgelegt.
  • Die Stärke der 1. Messlinse (F’v) ist sphärisch, da anhand der Mittendick ein Teil der Fehlsichtigkeit durch den Tränensee korrigiert werden kann.
  • Bestellwert 1. Messlinse: F’v Brille HSA = 0 mit −0.01 dpt cyl A 180°.
  • Die Kontaktlinse zum Absetzen mithilfe des Unter- und Oberlides zusamenschieben.
  • Sollten Halos auftreten, die optische Zone vergrößern.
  • Überrefraktion zur Orientierung mittels Autorefraktometer, sowie einen subjektiven Feinabgleich zur Ermittlung des Restastigmatismus.
  • Ein tendenzieller Tiefsitz kann aufgrund der Geometrie teilweise nicht vermieden werden.
  • Sollte der Visus unzureichend sein, bitte die Basiskurve tendenziell flacher wählen, um die Unterspülung gewährleisten zu können. Eine weitere Optimierungsmöglichkeit ist die zentrale Mittendicke zu erhöhen.
  • Vor einer Anpassung von HydroCone P sollte eine erfolgreiche Versorgung mit HydroCone zugrunde liegen.

Materialien: Silikon-Hydrogel Definitive 74%, Igel 77%

Mehr Informationen