Keratokonus

flexcone-logo flexcone-p-logo

Die FlexCone ist eine mehrkurvige formstabile Keratokonus Kontaktlinse welche individuell angepasst werden kann. Dadurch ist eine einfache und effiziente Anpassung mir einer sphärischen Kontaktlinse möglich. Die Keratokonus Kontaktlinse wird in 2 verschiedenen Geometrien angeboen, für beginnenden und fortgeschrittenen Keratokonus.

Geometrie

  • sphärische Optikzone auf der Rückfläche
  • 3 sphärische Abflachungen
  • FlexCone: sphärische Optikzone auf der Vorderfläche
  • FlexCone P: sphärische Optikzone auf der Vorderfläche
    • Bifocal (Bf)
    • Simple progressive (Sp)

FlexCone

Technische Daten

  • Gesamtdurchmesser: 7.50 bis 12.00
  • Basiskurve: 5.70 bis 9.00 mm
  • Sphäre: -40.00 bis + 40.00 dpt
  • Addition: +0.50 bis +4.00 dpt
  • Zentrale optische Zone (Zoc): 1.00 bis 4.50 mm

Abstufungen 0.01 mm / 0.01 dpt / 1°

 Anpassung

  • Die Verwendung von Messlinsen wird empfohlen.
  • Wahl der Geometrie
    • Keratokonus Grad 1 bis 2, Vcc > 0.60 und / oder Topographie > 6.5 mm: FlexCone K12
    • Keratokonus Grad 3 bis 4, Vcc < 0.60 und/oder Topographie < 6.5 mm: FlexCone K34
  • Gesammtdurchmesser: Ø Hornhaut − 2.00 mm (Standard 9.20)
  • Basiskurve = (rcfl + rcst) / 2
  • Stärke: Sphäre der Brille (HSA bei 0) − (rcfl − rO) * 5
  • Hinweise
    • Erhöhen des Durchmessers gemäss der Lage (Dezentrierung) des Konus.
    • Wenn zentral zu flach oder zu steil rO entsprechend ändern.
    • Wenn peripher zu steil mit K12, auf K34 wechseln, wenn zu flach mit K34, auf K12 wechseln. r0 beibehalten.
    • Wenn keine optimale Anpassung möglich ist, auf Orbiflex-SxS wechseln.
    • Einfache Anpassung der einzelnen Parameter über das Online-BerechnungsTool „Rückflächen Gestaltung“.

Materialübersicht

Mehr Informationen