BoriFlex

Die sphärische RGP-Linse OrbiFlex ist in 2 verschiedenen Rückflächengeometrien wie asphärisch und mehrkurvig erhältlich. Dies verspricht eine optimale Passform und erhöht den Kundenkomfort.

Beschreibung

Geometrie

BoriFlex ASP

  • Asphärisches Design
  • sphärisches Zentrum
  • 1 asphärische Abflachung
  • Exzentrizität: 0,10 – > 0,90
  • Hornhautverkrümmung < 3/10 mm

BoriFlex SMS

  • Mehrkurviges-Design
  • sphärisches Zentrum
  • 3 sphärische Abflachungen, anpassbar an die Hornhautexzentrizität
  • Exzentrizität: 0,10 – > 0,90
  • Hornhautverkrümmung < 5/10 mm

Weitere Varianten:

  • BoriFlex SA: sphärisch mit schmaler asphärischer Abflachung
  • BoriFlex S2A: Sphärisch mit bi-asphärischer Abflachung
  • BoriFlex S3S: Mehrkurvig mit 3 festgelegten sphärischen Abflachungen

Multifokale Variationen

Bifokal (Bf)

Bifokal Bf
  • 2 konzentrische Optische Zonen Ferne/ Nähe
  • CD oder CN

Simple progressive (Sp)

Simple progressive Sp
  • 3 konzentrische optische Zonen Ferne/ Zwischendistanz / Nähe
  • CD oder CN

Multi Progressiv (Mp)

  • mehrere sphärische konzentrische Zonen: Ferne / Nähe
  • CN

Technische Daten

Parameterfromtosteps
Total diameter10.00 mm12.00 mm0.01 mm
Base curve6.00 mm9.00 mm0.01 mm
Sphere-40.00 dpt+40.00 dpt0.01 dpt
Addition+0.50 dpt+4.00 dpt0.01 dpt
Central optic Zone (Zoc)1.00 mm5.00 mm0.01 mm
Eccentricity0.100.900.01

Zusätzliche Information

Application

Indikation

Correction type

,

Linsentyp

Entworfen von

SwissLens

Anpassempfehlung

  • Gesamtdurchmesser: = Hornhautdurchmesser – 2.00 mm
  • Basiskurve:
    • ASP: r0 = flacher K (rcfl)
    • SMS:
      • ( rcfl – rcst) ≤ 0.30 mm -> BC = rcfl – 0.05
      • (rcfl – rcst) ≤ 0.40 mm -> rO = rcfl – 0.10
      • (rcfl – rcst) ≤ 0.50 mm -> rO = rcfl – 0.15
  • Abflachung: ASP & SMS: Exzentrizität (En) = Exzentrizität der Hornhaut bei 30°, aufgerund auf 1/10

Anpassempfehlungen für RGP Kontaktlinsen

Geometrie

  • Die Kontaktlinse sollte mindestens 30 Minuten im Auge sein. Bitten Sie den Patienten, auf den Boden zu schauen, um das Fremdkörpergefühl zu minimieren.
  • Bewertung des Komforts.
  • Überrefraktion
  • Spaltlampenuntersuchung:
    • Dynamische Beobachtung mit diffuser Beleuchtung:
      • Auge beim Blick geradeaus und normalem Blinzeln.
      • Bewegung (Geschwindigkeit) und Position nach dem Blinzeln und während der Augenbewegungen:
        • Vertikale Bewegung
        • Horizontale Bewegung
        • Zentrierung
        • Eine gut passende Linse ist auf der Hornhaut zentriert (max. 0,5 mm Abweichung)
        • Die Bewegung sollte gut, aber nicht zu groß sein (1-2 mm)
  • Statische Auswertung mit Fluo:
    • Bewertung, wenn der Patient geradeaus schaut und die Linse auf der Hornhaut zentriert ist, ohne dass die Augenlider auf die Linse wirken: Bewertung der Tränenfilmdicke unter der Linse; Tränenfilm < 10 μm = kein Florescein ist sichtbar.
      • zentrale optische Zone mit Alignement-Fluorescein-Muster
      • Zwischenzone mit geringer Fluoresceinmenge
      • Periphere Zone mit einem Band aus erhöhtem Fluorescein, das für einen guten Tränenfilmaustausch benötigt wird
Beratung für Toriflex

Das optimale Fluorescein-Muster zeigt einen kleinen Fluorsee in der Mitte und einen größeren Fluorring in der Peripherie (etwa 0,75 mm).
Die vertikale Bewegung sollte etwa 1 mm betragen. Bei zu viel Bewegung beide zentralen Radien (r0fl und r0st) um -0,10 mm verringern. Bei niedrigen Fahrern, erhöhen Sie sowohl zentrale Rückenkurven (r0fl und r0st) mit +0,10 mm oder für den Fall, dass der obere Deckel die Linse nach unten drückt, erhöhen Sie den Gesamtdurchmesser .T.

Bei Hochsitz den Gesamtdurchmesser verringern

Nur für Toriflex TP:

Bei instabiler Stabilisierung und/oder Hochsitz das Prisma auf 2,0 cm/m erhöhen.

ACHTUNG: Das Stabilisierungsprisma induziert ein optisches Prisma. Dies sollte auf beiden Augen angepasst werden.

Auswahl erste Kontaktlinse

Multifokalsystem und zentrale Optikzone (Zoc)

Auswahl Lage der Lesezonen

Bestimmen Sie, ob die Sicht alternierend (Änderung der optischen Zonen durch Verschiebung) oder simultan (Änderung der optischen Zonen durch visuelle Kortexauswahl) ist:

  • Alternierendes Sehen: Lesezone in der Peripherie (die meisten Fälle)
  • Simultanes Sehen: Lesezone in der Mitte
RequirementsBifocal BfSimple progressive Sp
Myopia Addition < 1.75 dpt
Myopia: Addition ≥ 1.75 dpt
Priority in distance vision
Priority in near visiondominant eyenon dominant eye
Good contrast
  • Fernsicht hängt von der Zentrierung, Nahsicht von der Bewegung ab.
  • Für eine gute alternierende Verschiebung ist eine Bewegung von 1 bis 2 mm nötig. Es wird beeinflusst von rO und ØT.
  • Das Fluobild muss eine Parallelanpassung aufweisen.

Zentrale Optikzone, Lage und Durchmesser:

Empfehlungen für die1. Wahl: Standard-Pupille (3,50–4,00 mm) mit normaler Beleuchtung

Bifocal BfBifocal BfSimple progressive SpSimple progressive Sp
PositionCentre near (CN)Centre Distance (CD)Centre near (CN)Centre Distance (CD)
Dominant eye2.253.752.504.00
Non-dominant eye2.753.253.003.50
Undefined2.503.502.753.75

bei abweichenden Pupillengrößen oder Präferenz, Ferne/Nähe ZOC um 0,25 mm anpassen

Formstabile Materialien

FeaturesOptimum InfiniteBoston XOOptimum ComfortBoston EOContaperm F2Optimum ClassicBoston ES
DK Fatt ISO 9913-160*/44**50*/37**39*/29**30*/22**25*/19**21*/16**16*/12**
ManufacturerContamacPolymertechnologyContamacPolymertechnologyContamacContamacPolymertechnology
Wettability angle8° (3)49° (2)6° (3)49° (2)19° (3)12° (3)52° (2)
Hardness (4)80.779.97983838385.4
Refractive index1.4381.4151.4371.4291.461.451.443
Handling tintclear blue greenblue red green lilablue greenblueclearblue greenblue green
UV
Durability+++++++++++++++++++
Resistance deformation (5)+++++++++++++++++
Long term wearing+++++++++++++
Tear film with lipid+++++++++++++
Tear film with protein++++++++++++++
Wettability+++++++++++++++++

* ×10-11 (cm2/sec) [ml 02/(ml × mm Hg)]

* × 10–11 (cm 2 / s) [ml 02/(ml × hPa)]

2 Benetzungswinkel = CLMA method 

3 Receding contact angle (DCA)

4 Shore D 

5 Corneal astigmatism

More information about the product features (Article by Boston Materials)

Standardmaterial: Optimum Classic blau

Qualitätssicherung

Diese Materialien entsprechen der Norm ISO 10993-1, die die Biokompatibilität von Materialien definiert.

Unser Herstellungsprozess garantiert diese Biokompatibilität auch nach der Fertigung, insbesondere da keine Poliermittel verwendet werden. Dieser Standard wird für das Qualitätssicherungssystem von SwissLens benötigt

Boston Materials

preloader